Merenptah

Flagge Ägyptens

Land und Leute Ägypten

Pharao Merenptah
4. Pharao der 19. Dynastie im Neuen Reich

Sein Leben und die Regierungszeit von Merenptah

Merenptah ist in der Gesamtreihenfolge der 13. Sohn von Ramses II. und der 3. Sohn von Ramses II. und seiner 2. Hauptgemahlin Isisnofret. Da sein Vater Ramses II. eine sehr lange Lebens- und Regierungszeit hatte, verstarb sein ursprünglicher 1. Sohn und Kronprinz Amunherchepeschef noch zu seiner Lebenszeit. Da aber auch Merenptah noch 11 weitere Brüder überlebt hatte, wurder er selbst erst im hohen Lebensalter von etwa 67 Jahren als Kronprinz der rechtlich Thronfolger von Ramses II. Er bestieg als Pharao im Juli 1213 v. Chr. den ägyptischen Thron und hatte wegen seines bereits hohen Alters nur eine Regierungsdauer von knapp 10 Jahren, denn Merenptah verstarb 1203 v. Ch. und wurde im Tal der Könige im KV8 bestattet.
Merenptah war mit Isisnofret II., einer Tochter seines Bruders Chaemwese verheiratet. Aus dieser Ehe ging der Sohn Seti-Merenptah hervor und von der 2. Frau Takhat (einer Tochter von Ramses II.)  kam mit Amenmesse ein weiterer Sohn. Seti-Menrenptah galt eigentlich als Thronfolger seines Vaters, doch scheinbar ist die Familiengeschichte nicht mit Belegen nicht eindeutig geklärt. Es kamen zwar beide Söhne noch zu pharaonischen Ehren, doch zuerst folgte Amenmesse als Nachfolger von Merenptah als 5. Pharao auf den ägyptischen Thron. Er gilt unter Ägyptologen als stark umstritten und soll nur zwei bis drei Jahre regiert haben. Ihm folgte dann der rechtmäßige Thronfolger Seti-Merenptah, der den Thron als Sethos II. bestieg.

Bild 1: Detail einer farbigen Reliefdarstellung von Pharao Merenptah, gleich hinter dem Eingangsportal auf der linken Seite vom Grab des Merenptah KV 8 er wird von der Gottheit Re-Harachte begrüßt (nicht im Bild). Bild 2: Farbige Reliefdarstellung von Merenptah an einem Pfeiler im Grab von Merenptah (KV8). Die Szene zeigt Pharao Merenptah mit Opfergaben bei Osiris. Bild 3: Die beiden wichtigsten Namenskartuschen von Merenptah vermerkt auf einem Pfeiler in seinem Grab. Links im Bild die Kartusche mit dem Thronnamen und rechts davon die Kartusche mit seinem Eigennamen.

Die Innen- und Außenpolitik  in der Zeit von Merenptah

Innenpolitisch mußte man sich auch unter Merenptah um Ägypten keine großen Sorgen machen. Die Auswirkungen der mächtige Herrschaft seines Vorgängers und Vaters Ramses II. sorgte im ganzen Land für eine starke Stabilität und einer florierenden Wirtschaftslage. Aus innenpolitischer Sicht hatte Merenptah eine ruhige Regierungszeit.
Im Gegensatz zur Innenpolitik, musste Merenptah außenpolitisch handeln und überall dort militärisch eingreifen, wo die ägyptischen Interessen gefährdet waren. Schon zum Anfang seiner Amtszeit schlug Merenptah militärisch einen Aufstand in Palästina siegreich nieder. Diese Schlacht in Palästina hatte historisch eine ganz besondere Bedeutung, denn Merenptah ließ eine große Stele fertigen, um seinen Erfolg zu dokumentieren. Die historische Besonderheit der Stele, die auch als „Israel-Stele“ bekannt wurde, liegt in der Inschrift mit der Erwähnung des Namens „Israel“ in Ägypten, unter anderen Zitaten soll auch dieser Text „Israel ist verwüstetet und seine Nachkommen sind nicht mehr“ dokumentiert sein.
Mit den Hethitern gab es nach dem Friedenvertrag mit Ramses II. auch unter Merenptah keine außenpolitischen Probleme.
Einen weiteren großen militärischn Erfolg verzeichnete Merenptah in seinem 5. Regierungsjahr gegen die Libyer, die mit Hilfe der Seevölker ins Delta von Unterägypten einfielen. Die siegreiche Zerschlagung der libyschen Angreifer ließ Merenptah auch dokumentarisch festhalten am 6. Pylon im Karnak-Tempelkomplex.
Bereits ein Jahr später musste Merenptah im 6. Jahr seiner Amtszeit, erneut mit einen Feldzug militärisch eingreifen und einen Aufstand in Kusch niederschlagen. Dieser nubische Konflikt schwelte schon längere Zeit und der Kriegseinsatz gegen die Libyer hatte natürlich Priorität um einem Zweifrontenkrieg zwischen  Ober-und Unterägypten zu vermeiden. Somit setzte Merenptah die Erfolgspolitik seines Vater Ramses II. fort. Er sicherte die ägyptischen Außengrenzen und garantierte mit der Nachbarschaft den reibungslosen Handelsverkehr für den Im- und Export, der für Ägypten von großer Bedeutung war.

Die Bautätigkeit unter Merenptah

Im Gegensatz zu seinem Vater Ramses II. war die Bautätigkeit von Merenptah verhältnismäßig bescheiden. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit ließ er in der thebanischen Nekropole südlich von dem seines Vaters, seinen eigenen Totentempel in traditioneller Art errichten. Weil wahrscheinlich der Totentempel von Amenophis III. bereits durch eine Naturkatastrophe zum Teil zerstört war, nutzte er von diesen Ruinen kostengünstig das Baumaterial und usurpierte sogar Statuen für seinen eigenen Tempel. Sein großes Grab ließ er im Tal der Könige in Theben fertigen und beendete aber die traditionelle Bauweise. Sein Grab wurde komplett axial angelegt, eine Bauart, die später auch von anderen Pharaonen übernommen wurde.
In weiteren Tempeln ermöglichte er Erweiterungen und Restaurierungen, wie zum Beispiel im Karnak-Tempelkomplex. In Memphis ließ er zusätzlich einen Palast errichten mit einem angegliederten Ptah-Tempel.

Bild 4: Diese Statue aus Pink-Granit gehörte eigentlich zu Ramses II. und steht heute im Ägyptischen Museum Kairo (2018). Sie wurde in der Regierungszeit von Ramses II. zwischen 1279 und 1213 v. Chr. geschaffen. Da diese Statue aber an beiden vorderen Schulterseiten die Kartuschen von Merenptah trägt, liegt hier ein weiterer Beleg für eine starke Usurpation seines Sohnes und Nachfolgers Merenptah vor.

Regierungs– und Familiendaten von Merenptah

Regierungszeit : von 1213 bis 1203 v. Chr. in der 19. Dynastie im Neuen Reich
Gestorben: 2. Mai 1203 v. Chr.
Eigenname: Merenptah Hetephermaat – „Geliebt von Ptah, Froh ist die Wahrheit“
Thronname : Baenre Merynetjeru – „Die Seele des Re, Liebling der Götter“ auch Ba-en-Re-meri-Amun – Ba-Seele des Re Geliebter des Amun.
Mutter : Isisnofret
Vater :  Ramses II.
Brüder:  von den vielen Geschwistern sind folgende Brüder am bekantesten : Amunherchepeschef von Nefertari und  Chaemwaset von Isisnofret
Schwestern: u.a. Meritamun, Bintanat, Henuttaui 
Ehefrauen : Isetnofret II, Takhat
Töchter: Tausret,
Söhne: Sethos II., Amenmesse, Tausret, Merenptah
Vorgänger: Ramses II.
Thronnachfolger : Amenmesse

Die Mumie von König Merenptah wird in der „Pharaos Golden Parade“ zum NMEC überführt.

Wir haben die Überführung der königlichen Mumien im Ägyptischen Fernsehen live verfolgt. Als Goldene Pharaonen Parade angekündigt, erlebten wir allerdings eine historisch ehrwürdige Parade, die letztendlich auch in einem beindruckenden Staatsakt zelebriert wurde. Der ägyptische Präsident Abdel Fatah El-Sisi spannte bei einem Festakt vor der Ankunft der Mumien im Nationalmuseum für Ägyptische Zivilisation (NMEC) einen gewaltigen Bogen zu den kulturellen Wurzeln Ägyptens und sah die Zukunft des Landes auf der Basis seiner historischen Werte. 

KAIRO – 31. März 2021: König Merenptah war der Sohn des Großen Ramses II. Er reicht zurück bis in die 19. Dynastie, die Ära des Neuen Königreichs.
Aufgrund der sehr langen Regierungszeit seines Vaters bestieg er den Thron im fortgeschrittenen Alter. Er beteiligte sich an vielen militärischen Kampagnen.
Die Mumie von Merenptah wurde 1898 im Grab von Amenhotep II (KV 35) im Tal der Könige in Luxor entdeckt und ist eine der 22 königlichen Mumien
die vom Ägyptischen Museum in Tahrir in das Nationalmuseum für Ägyptische Zivilisation überführt wurden beispielloses Ereignis am 3. April 2021.
Quelle: Egypt Today

Bild 5: Offizielles Bild mit einer Statue von Merenptah vom Ministry of Tourism and Antiquities- Egypt zur Golden Pharao Überführung der Mumien vom Ägyptischen Museum Kairo ins National Museum für Ägyptische Zivilisation (NMEC)

 

Fotos: (c) Michael Kürschner (2), Christel Selke (2)