Ptolemaios IV.

Flagge Ägyptens

Land und Leute Ägypten

Ptolemaios IV. Philopator
Pharao der Ptolemäer Dynastie in Ägypten

Sein Leben und die Regierungszeiten von Ptolemaios IV.

Ptolemaios IV. Philopator war ein Sohn von Ptolemaios III. und seiner Gemahlin Berenike II. Ptolemaios IV. wurde 245 v. Chr. geboren und verstarb wahrscheinlich im Sommer 204 v. Chr. Sein Beiname Philopator kommt aus dem griechischen und beduetet soviel wie „der Vaterliebende“. Er regierte Ägypten als Pharao von 221 – 204 v. Chr.
Ganz in der Tradition ptolemäischer Herrscher gab es auch unter Ptolemaios IV. Korruption, Intrigen und chaotische Machtkämpfe. Schon unmittelbar nach der Thronbesteigung war seine eigene Mutter Berenike II. das erstes Opfer, sie wurde mit Wissen ihres Sohnes mit zahlreichen Angehörigen ermordet. Ptolemaios IV. folgte seinem Minister Sosibius, er befürchtete durch Intrigen einen Umsturz und sah seine eigene Stellung bedroht. In dieser Zeit heiratete Ptolemaios IV. um 221 v. Chr. auch seine Schwester Arsinoe III. Ptolemaios IV. gelang es nicht die höfischen Intzrigen zu bannen, im Gegenteil, er war sogar mitverantwortlich für gesteigerte Dekadenz und einer raffgierigen Korruption. Er selbst musste durch seine ausschweifende Lebensart in der gesamten Regierungszeit auch mit der Gefahr höfischer Intrigen leben

Bild 1: Reliefdarstellung von Ptolemaios IV. auf einem runden Steinblock, der wahrscheinlich von einer Säule stammt und vielleicht sogar aus dem Mut Tempel von einem Portikus. Dieses Säulenfragment sahen wir im Freilichtmuseum am Luxor-Tempel 2018, Ägypten

Innen- und Außenpolitik zur Zeit von Ptolemaios IV.

Innenpolitisch war man stets bemüht, so ägyptisch wie möglich zu wirken. Ptolemaios IV. versuchte den Kontakt zur Amunpriesterschaft zu suchen und diese sogar zu fördern, er ließ sich in der typischen Manier eines Pharaos in Tempeln verewigen, doch er fand keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Während das makedonisch/hellenistische Herrscherpaar sich in den Tempeln verehren ließ, hatte das ägyptische Volk andere Sorgen, es litt unter der ausbeuterischen Ptolemäuer-Führung, die ihre Macht in einer verschwenderischen  Art mit sehr hohen Steuereinnamen sich zusätzlich finanzieren ließ. Intern war der politische Einfluß von Ptolemaios IV. vermutlich weniger bedeutend als man annimmt. Man geht sogar davon aus, dass seine Konkubine Agathokleia als Nebenfrau mit ihrem Bruder Agathokles und dem Minister Sosibios einen hohen Einfluß hatten auf die innenpolitschen Führung des Landes, während Ptolemaios IV. eher seiner ausschweifenden Lebensweise nachkommen konnte.
In der typischen Problematik der Ptolemäer hatte auch Ptolemaios IV. nicht nur innenpolitisch ein Problem mit den höfischen Intrigen und seiner Anerkennung als Pharao, sondern auch im Ausland drohte die Gefahr von Feinden, denen Ägypten einfach zu mächtig war. Ein Jahr vor der Thronbesteigung von Ptolemaios IV.  kam in Syrien Antiochos III. an die Macht als König des Seleukidenreiches (223–187 v. Chr.) und einer der größten hellenistischen Herrscher der Diadochenstaaten. Er versuchte die Besitzungen der Ptolemäer in Syrien und Palästina zu erobern. Er hatte viele Regionen im östlichen Mittelmeerraum unter seiner Kontrolle, nur das Ägyptische Reich der Ptolemäer fehlte ihm in der Ansammlung seiner Macht. 217.v.Chr. kam es dann bei Raphia im südlichen Palästina zu einer gewaltigen Entscheidungsschlacht. und somit zum Vierten Syrischen Krieg von  219-217 v. Chr.  Ptolemaios IV. nahm als Oberbefehlshaber an der Schlacht von Raphia teil und beendete siegreich die Schlacht gegen das Reich der Seleukiden unter König Antiochos III. In diesen erfolgreichen Schlachten setzte Ptolemaios IV. etwa 70000 Fußsoldaten, 5000 Reiter und 73 Kriegselefanten ein. Das Heer bestand hauptsächlich nur aus Söldnern, denn nur etwa 20000 Ägypter sollen an den Kämpfen beteiligt gewesen sein.

Bautätigkeit in der Zeit von Ptolemaios IV.

Ptolemaios IV. litt unter dem Problem, dass er unter der Priesterschaft und der ägyptischen Bevölkerung als Pharao nicht so richtig anerkannt war. Er war gezwungen, Bauwerke zu errichten oder bestehende auszubauen oder zu renovieren. Er ließ sich im Edfu-Tempel den dortigen Gottheiten als Pharao präsentieren, als wenn er sie verehren würde und er sich den Regeln der Maat (der Göttin der Weltordnung) unterordnet. In vielen Orten ließ Ptolemaios IV. die Bauwerke seines Vater fertig stellen. In seiner Regierungszeit ließ Ptolemaios IV. aber auch eigene Tempel errichten. Einen kleinen Tempel errichtete er in Deir el-Medineh der Handwerkersiedling in Theben West, er war für die Göttinnen Hathor und Maat sowie für den vergöttlichten Amenophis, dem Sohn des Hapu bestimmt. In seinen Reliefsdarstellungen in den Tempeln täuschte er sogar die Ägypter im künstlerischen Stil der Flachbilder, die in alter Tradition an das Alte Reich erinnern sollte.

Familien- und Regierungsdaten von Ptolemaios IV.

Regierungszeit: 221 – 204 v. Chr.
Eigenname: Ptolemaios anch dsched mer Ast – Ptolemaios, er lebe ewiglich, der Geliebte der Isis.
Thronname: Der Erbe der beiden Götter Wohltäter, der Erwählte des Ptah, riesig ist die Kraft des Re, das lebende Abbild des Amun.
Geboren: 245 v. Chr.
Verstorben: 204 v. Chr., noch viele Monate nach seinem Tod hielten seine Minister sein Ableben geheim.
Mutter : Berenike II.
Vater : Ptolemaois III.
Großeltern:  Ptolemaios II., Arsinoë I. (väterliche Seite ) / Magas, Apame (mütterliche Seite)

Brüder: Magas (von seinem Bruder Ptolemaios IV, nach der Thronbesteigung ermordet).
Schwestern:
Arsinoë III.

Ehefrau: Arsinoë III.
Töchter: —–
Söhne: Ptolemaios V.
Vorgänger: Ptolemaios III.
Thronnachfolger: Ptolemaios V.

Fotos: (c) Michael Kürschner (3)