Ptolemaios IX.

Flagge Ägyptens

Land und Leute Ägypten

Ptolemaios IX.
Pharao der Ptolemäer Dynastie in Ägypten

Sein Leben und die Regierungszeiten von Ptolemaios IX.

Ptolemaios IX. Soter II. hatte den seltsamen Beinamen Lathyros, ins deutsche übersetzt bedeutet es die Kichererbse. Ptolemaios IX. war einzigartig in der ägyptischen Antike, denn er war in der Ptolemäer Dynastie dreimal auf dem ägyptischen Pharaonen-Thron. Er war am 18. Februar 142 v. Chr. geboren und verstarb im Jahre 80 v. Chr. Ptolemaios IX. war ein Sohn von Ptolemaios VIII. Euergetes II. und Kleopatra III.
Nach dem Tod seines Vaters Ptolemaios VIII. wurde er von seiner Mutter Kleopatra III. 116. v. Chr. zum Mitregenten ernannt. In der Folge entwickelte sich ein erbarmungsloser Intrigen-Konflikt innerhalb der Familie um die Machtansprüche auf dem Thron von Ägypten durchzusetzen. Als erstes Opfer in diesem Intrigen-Konflikt wurde seine Großmutter und Förderin Kleopatra II. 115 v. Chr. ermordet. In diesen Wirren um die Thronansprüche ließ sich Ptolemaios IX. Soter II. von seiner 1. Ehefrau und Schwester Kleopatra IV. auf Drängen seiner Mutter scheiden und heiratete jetzt seine Schwester Kleopatra Selene. In einer Welle gewaltsamer Intrigen spielte seine Mutter Kleopatra III. aus eigener Machtgier ihre Söhne gegeneinander aus. Um etwa  108 v. Chr. ergriff seine Mutter mit dem Bruder Ptolemaios X. die absolute Macht über Ägypten. Ptolemaios IX. mußte nach Zypern fliehen und war in der Zeit von 107 v. Chr. bis 88. v. Chr. auch regierender König deses Inselstaates. Um etwa 88 v. Chr. kehrte Ptolemaios IX. nach Ägypten zurück wurde in diesem Machtkampf wieder Pharao. Sein Vorgänger und Bruder Ptolemaios X. war im Volk sehr unbeliebt und wurde in einer Seeschlacht vor Zypern 88 v. Chr. getötet.

Bild 1: Übergroßes Wandrelief an einer Außenwand des Tempels von Edfu zeigt den Pharao Ptolemaios IX. und den Gott Horus an der Tempelecke auf der Ostseite, wo auch der Umgang in eine schmale Passage mündet. Bild 2: Detaildarstellung von Pharao Ptolemaios IX. vom Bild 1.

Innen- und Außenpolitik zur Zeit von Ptolemaios IX.

Durch die massiven Machtintrigen der Familienclans der Ptolemäer gab es innenpolitisch nur sehr selten stabile Verhältnisse im Staat. Bis auf die letzte Pharaonin Kleopatra VII. (51 – 30 v. Chr.), die ägyptische Verhältnisse herstellen ließ, regierten die Ptolemäer nur mit Hilfe griechischer Beamter und griechisch wurde Amtssprache, da half es auch nicht viel, dass man versuchte ägyptische Priester ruhig zu stellen und die Mitglieder der Königsfamilie ägyptische Kartuschen mit Hieroglyphen verwendeten. Landesweit ließ man sich auch an den Termpeln mit den ägyptischen Göttern darstellen. Der größte Fehler der Ptolemäer war nicht nur die Errichtung der „griechisch“ geführten Hauptstadt Alexandria, sondern auch die Einführung einer kolonialen Machtpolitik. Während die Griechen ein gutes Leben in Ägypten führten und zum Teil auch rein griechische Orte bis nach Oberägypten gründeten, dekradierten die Ptolemäer das einheimiche ägyptische Volk zur Bevölkerung 2. Klasse und das betraf nicht nur die verdrängten Beamten, sondern auch das Militär, denn im ägyptischen Heer durften nur noch griechische Soldaten dienen, die mit eigenen Garnisonen Ägypten kontrollierten. Soziale Unruhen und aufkommende Aufstände waren letztendlich die Folge. Der bekannteste soziale Konflik war der „Thebanische Aufstand“, der 88 v. Chr. von Ptolemaios IX. mit absoluter Konsequenz niedergeschlagen wurde. Außenpolitisch war das Reich der Ptolemäer in dieser Zeit ungefährdet  und hatte eher intern ein außenpolitisches Problem. Sein Bruder Ptolemäos X. als regierender Pharao von Ägypten wollte 88 vor Chr. in einer  Seeschlacht vor Zypern diesen Staat erobern, doch er verlor gegen Ptolemaios IX. und wurde sogar dabei getötet. Der Weg für Ptolemaios IX. war jetzt wieder frei und er konnte wieder zurück nach Ägypten, um sich erneut zum Pharao krönen zu lassen.

Bautätigkeit in der Zeit von Ptolemaios IX.

Die ptolemäische „Kolonialmacht“ in Ägypten regierte zwar nach hellenistischer Art, konnte aber ihre Macht nur durch die einheimische Elite der Priesterschaft absichern und diese wurde auch unter Ptolemaios IX. durch Bauten an Tempeln belohnt, gefördert und zufriedengestellt, als Beispiel sei hier der Tempel von Edfu zu nennen, an dem sich Ptolemaios IX. an einer Außenwand  mit einem riesigen Relief verewigen ließ (siehe Bild 1 und 2).

Familien- und Regierungsdaten von Ptolemaios IX.

Regierungszeit: 116–110 v. Chr., 109–107 v. Chr. und 88–81 v. Chr.. Ptolemaios VIII. hat sich somit dreimal zum Pharao von Ägypten krönen lassen.
Eigenname: —–
Thronname: —–
Geboren: 18. Februar 142 v. Chr

Verstorben: 81 oder 80 v. Chr.
Mutter : Kleopatra III.
Vater : Ptolemaios VIII.
Großeltern: Kleopatra I., Ptolemaios V. und Kleopatra II., Ptolemaios VI.

Geschwister: Kleopatra IV., Kleopatra Selene, Ptolemaios X.
Ehefrauen: Kleopatra V. (verh. 116 v. Chr.–108 v. Chr.), Kleopatra IV.
Töchter: Kleopatra Berenike III.
Söhne: Ptolemaios XII, Ptolemaios
Vorgänger: Ptolemaios VIII. der 1. Regierungszeit, Ptolemaios X. der 2. Regierungszeit und Ptolemaios X. der 3. Regierungszeit
Thronnachfolger: Ptolemaios X.  nach der 1. Regierungszeit, Ptolemaios X. nach der 2. Regierungszeit und Berenike III. nach der 3. Regierungszeit und seinem Tod.

 

Fotos: (c) Christel Selke (3)