Gelber Flammenbaum

Systematik

Peltophorum pterocarpum
Gelber Flammenbaum

Ordnung: Fabales – Schmetterlingsblütenartige
Familie : Fabaceae – Hülsenfrüchtler
Gattung : Peltophorum
Art: Peltophorum pterocarpum

Trivialname

deutsch: Gelber Flammenbaum,
englisch: Golden Flamboyant, Yellow Flamboyant
französisch: Flamboyant de l’Inde, swahili: —-,
afrikaans:
—-. creolisch: Bwalaflanm zonn (Seychellen)

Vorkommen

Ursprünglich im indopazifischen Raum von Südostasien bis Ozeanien beheimatet, ist diese Baumart heute im tropischen Gürtel der Erde verwildert und kultiviert weit verbreitet. Auf den Seychellen war er keine Seltenheit. Häufig wird er kultiviert für Straßen, Parks und großen Gärten.

Fundort

An der Nordküste in Kenia 2004, Insel Praslin, Seychellen 2014

Beschreibung

In den drei Monaten September bis November verwandelt sich der Gelbe Flammenbaum in seiner Krone in eine Flut massenhafter gelbblühender Rispen. In dieser Zeit blüht er unermüdlich und entdeckt man bei sehr hohen Bäumen nicht gleich das Blütenmeer, machen die zahllosen Blütenblätter am Boden auf diesen faszinierenden Baum aufmerksam. Die intensiv duftenden Blüten erscheinen an verhältnismäßig großen Rispen, die eine Länge von etwa 60 cm erreichen können. Als Frucht entwickeln sich sehr harte länglich ovale Hülsenfrüchte, die als braunrote Schote eine Länge von 10 – 15 cm erreichen.

Peltophorum pterocarpum kann als Baum eine Wuchshöhe von bis zu 25 Meter erreichen und scheint in der Wuchsform recht variabel zu sein. Ich konnte sehr alte Bäume beobachten mit einem schmalen Wuchs  bei denen die Krone schon wenige Meter über dem Boden begann, aber auch Exemplare mit mächtigen Stämmen und einer riesigen ausladenden Krone  sind keine Seltenheit.
Die grünen bis 50 cm langen Blätter sind paarig gefiedert und jedes Blatt kann 6 – 20 Fiederpaare entwickeln. Junge Blätter erkennt man schnell an der deutlich helleren Grünfärbung.

Fotos : (c) Michael Kürschner (9), Christel Selke (3)