Ptolemaios XV.

Flagge Ägyptens

Land und Leute Ägypten

Ptolemaios XV.
Letzter Pharao eines unabhängigen Ägypten

Sein Leben und die Regierungszeiten von Ptolemaios XV.

Ptolemaios XV. war der Sohn von Kleopatra VII., der wohl berühmtesten Königin der Antike, er wurde 23. Juni 47 v.Chr. geboren und verstarb sehr dramatisch in noch sehr jungen Jahren am 23. August 30 v. Chr., sein Vater war mit sehr großer Wahrscheinlichkeit der römische Staatsmann und Feldherr Gaius Julius Caesar, auch wenn es einige Historiker gibt, die die Thesen der Vaterschaft von Caesar anzweifeln. Seine Mutter Kleopatra VII. ließ 44. Chr. ihren Bruder Ptolemaios XIV. ermorden und machte ihren erst dreijährigen Sohn Kaisar zum Mitregenten der förmlich auch von Rom anerkannt wurde. Zusätzlich verlieh sie ihrem Sohn die Beinamen Philopator (= Vaterliebender) und Philometor (= Mutterliebender). Den pharonischen und dynastischen Ptolemäer-Namen Ptolemaios XV. nahm er wohl erst mit der Mitregentschaft an. Kleopatra VII.  gab zwar ihrem Sohn den Geburtsnamen Kaisar, doch nicht selten taucht auch der Name Kaisarion (übersetzt auch der kleine Caesar, Caesarlein oder auch Caesarleinchen) auf. Diese Namensform stammt wahrscheinlich von den Alexandrinern und ob es sich dabei um einen häufig genannten Spottnamen handelt ist nicht belegt, es könnte sich durchaus auch um eine Verniedlichungsform handeln, die sich aus einer Sympathie und respektvollen Freundlichkeit zum kleinen Sohn des großen Caesar ergab.
Mit der Einnahme Alexandrias 34 v.Chr. durch den römischen Feldherrn und Staatsmann Marcus Antonius der auch ein Anhänger von Caesar war, erhielt der 13-jährige Ptolemaios XV. als Mitregent von Kleopatra VII. den Titel „König der Könige“ und Antonius bezeichnete ihn zusätzlich und offiziell als Sohn von Caesar und Kleopatra, eine deutliche Botschaft an Octavian dem Haupterben von Gaius Julius Caesars in Rom.. Sicherlich aber auch eine politische Entscheidung mit Spätfolgen. Nach schweren innen- und außenpolitschen Machtkämpfen wurde Octavian Alleinherrscher und 1. Kaiser des Römischen Imperiums. Die völlige politsche Einnahme Ägyptens war jetzt nur noch eine Zeit von Monaten. Am 1. August 30 v. Chr. nahm Antonius in Alexandria sich das Leben und Kleopatra VII. folgte ihm mit ihrem Selbstmord am 12. August 30 v. Chr.. Kurz vor ihrem Tod erklärte sie ihrem erst 17-jährigen Mitregenten und Sohn Ptolemaios XV. Kaisar für volljährig und stattet ihn für eine Flucht nach Süden mit Reichtümern aus. Zwischenzeitlich eroberte Ocavian das gesamte Ägypten bis nach Nubien. Ptolemaios XV. floh nach Süden zum Roten Meer um per Schiff ins Exil zu gehen. Die Flucht wurde natürlich mit einem Gefolge begleitet, damit der junge Pharao sicher an sein Ziel kommt. Der Standort von Ptolemaios XV. wurde jedoch und ausgerechnet von seinem vertrauten Begleiter und Lehrer Rhodon an die Römer verraten. Er kam in römische Gefangenschaft und wurde brutal durch Erschlagen ermordet. Er überlebte den Tod seiner Mutter Kleopatra VII. nur 11 Tage und mit seinem Tod am 23. August 30 v. Chr. erlosch endgültig das Licht einer über 3000-jährigen altägyptischen Hochkultur und ein pharaonisch geführtes Ägypten als erste Weltmacht der Menschheit.

Bild 1: Die bedeutende Ptolemäer-Königin Kleopatra VII. auf dem ägyptischen Thron steht hinter ihrem Sohn Ptolemaios XV.  in einem riesigen Relief auf der Rückwand des Hathor-Tempels in Dendera direkt gegenüber dem Tempel der Isis.  Mit dieser Darstellung vor den ägyptischen Göttern wollte Kleopatra VII. wohl dokumentieren, wer der Nachfolger und zukünftige Pharao Ägyptens werden sollte. Bild 2: Ein Detailauschnitt von Bild 1 und der Reliefdarstellung von Ptolemaios XV. Links von der Krone erkennt man noch die Namenskartuschen seiner Mutter Kleopatra VII. und rechts seine eigenen königlichen Insignien.

Bild 3: Auf dem königlichen Schurz den Ptolemaios XV. auf der Reliefdarstellung (Bild 1) trägt, erkennt man noch das typische und heroische Pharonen-Symbol in einem zusätzlichen Feinrelief, was man ansonsten nur auf den großen Pylonen der Tempel sehen kann. Als großer Herrscher Ägyptens dokumentiert ein Pharao meist vor den Göttern mit einer deratigen Darstellung die Sicherheit des Ägyptischen Reiches mit dem „Erschlagen der Feinde“. Da dem sehr jungen Ptolemaios XV. Tempelbauten noch verwehrt waren, nutzte Kleopatra VII. die Möglichkeit am Tempel von Dendera den königlichen Schurz ihres Sohnes mit der pharaonischen Symbolkraft zu schmücken.

Die politische Lage zur Zeit von Ptolemaios XV.

Mit seiner Mutter Kleopatra VII. erlebte Ptolemaios XV. in  seinen jungen Jahren die ägyptische Götterdämmerung. Während Kleopatra VII. mit viel persönlichen Einsatz und Geschick eine ägyptische Außenpolitik führt, um die Unabhängigkeit Ägyptens zu bewahren, droht das Anwachsen des römischen Imperiums im gesamten Mittelmeerraum auch die Freiheit Ägyptens mächtig zu bedrohen. Auch innenpolitisch agierte Kleopatra VII. sehr intelligent und national, denn im Gegensatz zu ihren ptolemäerischen Vorgängern beherrschte sie trotz ihrer makedonischen Abstammung die ägyptische Sprache wie ihre Muttersprache und das kam bei der Elite des Landes und dem Volk Ägyptens gut an. Sie kümmerte sich auch sorgsam um die Tempel und veranlaßte den Ausbau des Hathor-Tempels in Dendera, wo sie auch sich und ihren Sohn Ptolemaios XV. großzügig nach altägyptischen Glaubensvorstellungen vor den Göttern darstellen ließ. Bedingt auch durch die Politik von Kleopatra VII., die im Weströmischen Reich (Octavian) nicht gut ankam und mit Sorge betrachtet wurde, kam es zu unüberbrückbaren Machtkämpfen zwischen Octavian und dem oströmischen Teil des Imperiums unter Marcus Antonius, dem zwischenzeitlich eine zu gute Beziehung zur ägyptischen Königin Kleopatra VII. in Rom nachgesagt wurde, weil Antonius sich auch politisch in die Abhängigkeit von Kleopatra VII. begab. 31/30 v. Chr. war der Machtkampf zwischen Octavian und Antonius entschieden. Antonius tötete sich selbst und Octavian fiel mit seinen Truppen in Ägypten ein. Um nicht entwürdigt in Fesseln als Beute Octavians nach Rom verschleppt zu werden, tötete sich auch Kleopatra VII. selbst. Ptolemaios XV. war zwischenzeitlich auf der Flucht, wurde durch Verrat festgenommen und Octavian ließ den 17-jährigen Ptolemaios XV. brutal ermorden. Mit der Beseitigung des letzten pharaonischen Thronfolgers Ägyptens machte Octavian Ägypten zur Provinz des römischen Imperiums.

Bild 4: Die Namenskartuschen des Königs Ptolemaios XV. Kaisar und Mitregenten seiner Mutter Kleopatra VII. an der Rückwand des Hathor-Tempels in Dendera, Ägypten

Familien- und Regierungsdaten von Ptolemaios XV.

Regierungszeit: Als König Mitregent seiner Mutter Kleopatra VII. von 44 – 30 v. Chr. Als alleiniger Herrscher überlebte er nur 11. Tage nach dem Tod von Kleopatra VII.
Eigenname: Kaisar
Thronname: Ptolemaios XV. Kaisar
Geboren: 23. Juni 47 v. Chr.

Verstorben: 23. August 30 v. Chr. (ermordet)
Mutter : Kleopatra VII.
Vater : Mit hoher Wahrscheinlichkeit der rönische Staatsmann Gaius Julius Caesar
Großeltern: Von mütterlicher Seite: Großvater Ptolemaios XII. Neos Dionysos († 51 v. Chr.), Großmutter: es gibt keine gesicherten Quellenbelege.

Geschwister: Kleopatra Selene, Ptolemaios XV., Alexander Helios, Ptolemaios Philadelphos
Ehefrauen: —-
Töchter: —-
Söhne: —-
Vorgänger: Ptolemaios XIV. / Kleopatra VII.
Thronnachfolger: Es gab für ein souveränes Ägypten keinen Thronfolger mehr. Nach dem Tod von Kleopatra VII. und Ptolemaios XV. endete die über 3000-jährige pharaonische Geschichte des ägyptischen Reiches. Ägypten wurde eine Provinz des Römischen Imperiums.

Fotos: (c) Michael Kürschner (3), Christel Selke (1)