Grab von Siptah

Flagge Ägyptens

7. Pharao aus der 19. Dynastie im  Neuen Reich

Das Grab von Pharao Siptah

Grab von Siptah im Tal der Könige im KV 47

Siptah war ein Pharao im Neuen Reich und stammt aus der 19. Dynastie. Er hatte nur eine relativ kurze Regierungszeit von etwa 5 Jahren (1198 bis 1193 v. Chr.). Siptah starb im sechsten Regierungsjahr und wurde wie alle Könige im Neuen Reich im Tal der Könige bestattet im KV 47. Sein Sarg und seine Mumie wurden allerdings 1898 überraschend in einem Mumienversteck im Grab von Amenophis II. im KV 35 gefunden. Das Grab KV 47 von Siptah hat eine Gesamtlänge von 124,93 Meter. Das Grab gilt als unvollendet. Der Eingang des Grabes besteht aus einer Rampe mit geteilten Treppen. Nur die ersten schwach abfallenden Korridore bis zur ersten Kammer wurden glatt verputzt und mit Szenen aus der Litanei von Ra (Korridore B und C) mit dem Buch der Toten im Korridor C geschmückt.

Farblich gestaltetes Eingangsarchitrav vom Grab Siptah

Bildbeschreibung  Bild 1: Detail der linken Eingangsdekoration zeigt die Göttin Isis, Bild 2: Detail von der Mitte der Eingangsdekoration, in der gelben Sonnenscheibe ist Gott Re abgebildet in seiner Erscheinungsform als morgentlicher Skarabäus und als Mensch mit Widderkopf in nächtlicher Gestalt.. Re verwandelt sich bei Eintritt in die Unterwelt als Sonnengott in einen Menschen mit Widderkopf. Bild 3: Detail der rechten Eingangsdekoration zeigt die Göttin Nephthys.

Bild 4: Unmittelbar hinter dem Eingangsbereich findet man auf der linken Seite auf einem kräftig gelben Hintergrund die Darstellung von Siptah als König beider Länder wie er von Re-Harachte  begrüßt wird. Bild 5: Auf dem Weg zum Grab folgt man gleich einem der 1. Korridore mit einer Länge von 15 Metern . Die Wände sind mit einer einzigartigen Sorgfalt mit Inschriften von der ersten Litanei des Re  und weiteren Texten mit bildlichen Szenen ausgeschmückt. Zum Schutz vor Zerstörungen sind diese Inschriften jetzt hinter Glas. Bild 6: Ausschnitt von den 74 Darstellungsformen des Re in der Sonnenlitanei  im Korridor C.

Bild 7 und 8: Gut erhaltene Wandmalerei mit Darstellungen aus dem Totenbuch. Anubis war die altägyptische Gottheit die verantwortlich war für die Totenrituale und der Mumifizierung, Anubis war eines der vier Kinder des Gottes Re,. Er wird am meisten in liegender Haltung als schwarzer Schakal gezeigt oder wie im Totenbuch stehend in menschlicher Form vor dem liegenden toten Pharao.

Bild 9 Deckenmalerei mit der Sonnenlitanei

Bild 9 – 11:  Deckentext mit der Sonnenlitanei, auffallend sind  die mit kräftigen gut erhaltenen Texte, sowie die Bilder und der Sternenhimmel. Bild 9 zeigt in der roten Sonnenscheibe die Gottheit Re mit dem Widderkopf, links im Bild sieht man die Göttin Isis und rechts die Göttin Nephthys in Gestalt von Gabelweihen. Bild 12: Hier sieht man die langgestrecken Korridore im unteren Teil des Grabes, sie sind wie die Grabkammer, so gut wie nicht dekoriert.

Bild 13Der Sarkophag in der Grabkammer des Pharao Siptah im Tal der Könige. Auffallend ist der undekorierte Raum ohne Texte und bildlichen Darstellungen. Ob es Eile war oder Absicht, nichts davon ist belegt. Es kann auch die Möglichkeit bestehen, dass Wandmalereien nachträglich entfernt werden. Bild 14 und 15: Der gigantische Sarkophag aus Granit hat eine kartuschenartige Form.

 

Fotos: (c) Michael Kürschner (15)