Alcea ficifolia

Systematik

Feigenblättrige Stockrose
Alcea ficifolia

Ordnung: Malvales – Malvenartige
Familie : Malvaceae – Malvengewächse
Gattung : Alcea
Art: Alcea ficifolia

Trivialname

deutsch : Feigenblättrige Stockrose , englisch: Common Hollyhock,
französisch: Rose trémière, Passe-rose, Passerose, 
swahili: —-, afrikaans: —-.

Bild 1 Feigenblättrige Stockrose in Ägypten

Vorkommen

Die Stockrose ist uns allen in Europa als gigantische Sommerstaude bekannt, die auch eine gute Winterhärte besitzt. Doch die Stockrose mit ihren verschiedenen Arten stammt ursprünglich aus Kleinasien, dem Nahen Osten und Ägypten und weiter südöstlich sogar aus dem Iran und erst im 16. Jahrhundert kam die Stockrose nach Europa und wurde in verschiedenen Züchtungen zu einer beliebten Gartenpflanze. Die hier vorgestellte Feigenblättrige Stockrose – Alcea ficifolia hat seine ursprüngliche und natürliche Heimat im nördöstlichen Afrika in Ägypten, in Syrien, Israel und der südöstlichen Türkei.

Fundort

In Hurghada /El Gouna in Parks und Gärten am Roten Meer, blühend in den Monaten Februar/März und April, Ägypten 2020

Bild 2 und 3: Die prachtvollen Blüten der Feigenblättrige Stockrose – Alcea ficifolia sind eine Augenweide. Man beachte auf diesen Bildern die Form der sattgrünen Blätter, die den Blättern einer Feigenpflanze stark ähneln. Bild 4: Das Herz der Blüte ist eine stark frequentierte Insektenweide und hat somit ökologische eine besondere Bedeutung.

Beschreibung

Die Feigenblättrige Stockrose – Alcea ficifolia ist eine zweijährige, kräftige ausdauernde krautige Staudenpflanze die eine Wuchshöhe von 100 bis 250 cm erreichen kann. Je nach dem geografischen Standort liegt die Blütezeit in den Monaten Februar bis April in Ägypten und zwischen Juni und September in Mitteleuropa. Alcea ficifolia unterscheidet sich von der „Gewöhnlichen Stockrose“ Alcea rosea durch ihre Blattform, sie ist rundlich, gezähnt, eingeschnitten, rauh, fein behaart und ähnelt im Aussehen dem Blatt einer Feigenpflanze, daher auch der deutsche Trivialname „Feigenblättrige Stockrose“. Die prachtvollen schalenförmigen Blüten können eine Größe von über 10 cm erreichen. Die Blüten stehen einzeln an einem kurzen Blütenstiel von 5 – 10 mm oder zu mehreren in den oberen Blattachseln und in einem endständigen ährenähnlichen Blütenstand. Ökologisch betrachtet gehört die Stockrose in der Wildnis, wie auch in einem Garten zu den bedeutenden und wertvollen Blütenpflanzen als nützliche Nahrungsquelle für Insekten. Die Bestäubung erfolgt meist durch Hummeln und Bienen.

Nutzung als Heilpflanze

Da die Stockrose zu den Malvengewächse gehört, ist sie mit der Malve, dem Eibisch und dem Hibiskus verwandt und somit auch als eine Heilpflanze in der Naturheilkunde anerkannt. Für die unterschiedlichen Anwendungen werden die ausgereiften Blüten in den Hochsommermonaten, Blätter und Wurzeln im Spätfrühling geerntet.
Die Wirkstoffe der Stockrose können Erkrankungen der Atemwege lindern und finden somit auch eine Anwendung bei Grippe und Erkältungserkrankungen. Allgemein wirkt sie entzündungshemmend und krampflösend und kann bei der Wundheilung, in der Frauenheilkunde (zzB. bei Menstruationsstörungen) und bei Erkrankungen der Haut eingesetzt werden.

Nutzung in der altägyptischen Pharaonenzeit

In Ägypten zur Zeit der Pharaonen war die Feigenblättrige Stockrose – Alcea ficifolia schon bekannt als eine beliebte und bewundernswerte Blütenstaude. In der Erforschung der altägyptischen Geschichte haben auch die botanisch spezialisierten Ägyptologen eine nicht geringe Bedeutung, denn die in den Gräbern gefundenen Pflanzenarten geben bemerkenswerte Auskunft über Lebensweisen im altägyptischen Alltag.  Da es auch üblich war Mumien mit Blütengirlanden zu schmücken, datieren sie automatisch in welchem Jahreszeitraum ein Mensch verstorben bzw. beigesetzt wurde.  Als ein Beispiel kann man hier die Pflanzengirlande an der Mumie von Pharao Ahmose I. nennen. Er war der Begründer der 18. Dynastie und verstarb † 1525 v. Chr. und weil die Pflanzengirlande seiner Mumie auch mit Blüten der Feigenblättrigen Stockrose gebunden wurde, kann man den monatlichen Zeitraum seines Todes genauer bestimmen. Da eine Beisetzung immer 70 Tage nach dem Tode eines Pharaos stattfand und die Feigenblättrige Stockrose nur in den Monaten März und April ihre Hauptblütezeit hat, kann man bei Abzug der 70 Tage der Mumifizierung davon ausgehen, dass der Pharao Ahmose I. wahrscheinlich im Januar 1525 v. Chr. verstorben ist.

 

Fotos: Christel Selke ( 4)