Juffure

Land und Leute in Gambia

Juffure
Kleine Ortschaft mit historischem Anspruch

Eingangsstatue zur Ortschaft Juffure – Never again (Nie wieder)

Lage

Die kleine Ortschaft Juffure liegt in der North Bank Region im Distrikt Upper Niumi am Gambia River und ist etwa 43 km von Banjul entfernt. Juffure ist auch die touristisch bedeutende Ausgangsbasis für einen Ausflug zum 5 km entfernt liegenden Kunta Kinteh Island einer Binneninsel im Gambia River.

Juffure

Juffure hat mit  Jufureh, Jurufeh, Juffureh unterschiedliche Schreibweisen, die alle gültig sind. Die kleine Ortschaft Juffure hatte 2013 nach einer Berechnung etwa 388 Einwohner und wird jetzt 2020 vermutlich schon über 400 Bewohner haben. Die Wirtschaftlichkeit des Ortes wird heute überwiegend durch den Tourismus gewährleistet.

Juffure wäre eigentlich ein verträumtes afrkanisches Dorf mit einem ländlichen Charakter, wenn es da nicht die Kolonialmacht der Weißen gegeben hätte. Im 17. und 18. Jahrhundert deportierten britische und französische Kolonialtruppen tausende von Sklaven in Richtung Amerika. Juffure war damals mit der vorgelagerten Insel Kunta Kinteh Island ein Umschlagplatz für die Ware Mensch. Nach der Abschaffung des Sklavenhandels wurde es wieder ruhig um Juffure. Das änderte sich schlagartig als 1976 der Roman „Roots“  von dem schwarzen US-Schriftsteller Alex Haleys erschien. Juffure wurde durch diesen Roman mit der zentralen Figur von Kunta Kinteh, der in Juffure geboren sein soll, weltberühnt. Kunta Kinteh wurde zu einer nationalen Symbolfigur und Juffure wurde zum Ort mit dem hohen historischen Anspruch die Sklavengeschichte aufzuarbeiten. 1996 errichtete man im Haus des Maurel Frères ein Museum in dem die Geschichte der Sklaverei behandelt wird. 2003 wurde das Museum in Juffure von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt und auf die Liste gesetzt.

Fotos: (c) Michael Kürschner (4), Christel Selke (1)