Lutjanus monostigma

Systematik

Einfleck-Schnapper
Lutjanus monostigma

Ordnung: Perciformes – Barschartige
Familie : Lutjanidae
Gattung : Lutjanus
Art: Lutjanus monostigma

Trivialname

deutsch: Einfleck-Schnapper,
englisch: One-spot snapper , französisch: Perche à tache noire,
swahili: —-, afrikaans: Eenkol-snapper,

Vorkommen

Lutjanus monostigma hat ein großes Verbreitungsgebiet, es reicht vom Roten Meer (Ägypten) bis in den Indischen Ozean von Ostafrika bis in den Süden Afrikas. Weizter östlich reicht sein Vorkommen bis in den Pazifik und den australischen Raum. Bevorzugt als Habitat die Nähe zu den Riffzonen mit reichen Versteckplätzen. Kommt in Tiefen von 1 bis etwa 60 Meter vor.

Fundort

Fang aus dem Roten Meer, El Gouna Meeresaquarium in Ägypten im November 2018

Einfleck-Schnapper - Lutjanus monostigma
Einfleck-Schnapper – Lutjanus monostigma aus dem Roten Meer in Ägypten

Beschreibung

Der Enfleck-Schnapper – Lutjanus monostigma erreicht eine Körperlange von etwa 60 cm, wobei die weiblichen Tiere in der Regel etwas kleiner bleiben. Die adulten Tiere haben meist eine silberne Grundfärbung, die Flossen sind überwiegend gelb bis gelblich gefärbt. Ein auffallendes Merkmal dieser Art ist der schwarze Fleck an der Körperflanke unter der Rückenflosse. Es kann auch sein, dass bei sehr alte Tieren dieser namensgebende „Einfleck“ auch langsam verschwindet.

Diese Schnapper-Art konmt aus einer Familie mit zahlreichen bekannten Speisefischen ( z.B. Red-Snapper), doch bei Lutjanus monostigma ist Vorsicht angeraten, er könnte die nicht ungefährliche Ciguatera-Vergiftung verursachen. Bei dieser Vergiftung handelt es sich um eine echte Fischvergiftung, von an sich völlig ungiftigen Fischen. Das natürliche Gift „Ciguatoxin“ stammt von einem Einzeller der auf Meeresalgen existiert und in die Nahrungskette der Fische gelangen kann. Fischvergiftungen dieser Art treten hauptsächlich nur in den Tropen auf, wo der Fischfang in Korallenriffnähe erfolgt. Auf offener See gibt es diese Meeresalge nicht. Das Gift wird durch die stark erhitzte Zubereitung des Fisches nicht zerstört und ändert am angenehmen Genuß des Fisches nichts. Der einzige Schutz vor einer Fischvergift im Urlaub am Indischen Ozean oder im weiteren Indopazifik ist der Verzicht auf Fisch, doch wer möchte schon enthaltsam leben und auf die schönen Fischgerichte an den tropischen Küsten verzichten. Sollten sich nach einem Fischgericht gesundheitliche Veränderungen anzeigen, ist zum Beispiel bei Übelkeit, Erbrechen und Durchfall und der Störung des Warm-Kalt- Empfindens sofort einen Arzt zu konsultieren.

Verhalten

Der Enfleck-Schnapper – Lutjanus monostigma ist kein Schwarmfisch, er lebt in kleinen Gruppen oder als Einzelgänger, schützt sich am Tage meist in Höhlen und Spalten der Riffe und wird erst zur Dämmerungs- und Nachtzeit aktiv.

Nahrung

Zur Nahrungsbeute zählen Kleine Fische, Krebse, Krabben und Garnelen.

Foto: (c) Michael Kürschner (1)