Acacia mangium

Systematik

Acacia mangium

Ordnung: Fabales – Schmetterlingsblütenartige
Familie : Fabaceae – Hülsenfrüchtler
Gattung : Acacia
Art: Acacia mangium

Trivialname

deutsch: —-, englisch: Black Wattle, Forest Mangrove,
französisch: —-,  swahili: —-, afrikaans: —-. creolisch: —-,

Vorkommen

Das natürliche Vorkommen von Acacia mangium liegt in Queensland Australien und auf Papua Neuguinea. Wegen der wirtschaftlichen Nutzung des Holzes im indopazifischen Raum weit verbreitet als wertvolle Plantagenpflanze. Auch auf den Seychellen hatte man zu kolonialer Zeit derartige Anbaupläne, doch inzwischen findet man sie auf den Seychellen eher verwildert an. Als natürlichen Lebensraum bevorzugt Acacia mangium die Ränder tropischer Regenwälder in Küstennähe.

Fundort

Insel Praslin, Seychellen 2014

Berschreibung

Großer Laubaum mit für Akazien ungewöhnlichen Laub, kann eine Wachstumshöhe von etwa 30 Meter erreichen. Bei einer Wachtstumsrate von über 3 m pro Jahr ist er für die Nutzholzgewinnung wertvoll und gehört somit zu den schnellwüchsigen Arten. Mit etwa 10 Jahren wird Acacia mangium Geschlechtsreif und ist danach für seine starke Samenbildung bekannt.
Auffallend sind die massenhaft gebündelten und unregelmäßig geringelten Früchte (Schoten). Im Reifeprozess wechseln sie von grün in eine bräunliche Färbung und die etwa 5-10 cm langen Hülsen werden dann sehr hart. Die elliptisch geformten schwärzlichen Samen haben eine unterschiedliche Größe von 2 – 5 mm.
Unter günstigen klimatischen Bedingungen entwickelt Acacia mangium in den feuchten Tropen eine dichte Krone mit starkem Laub.

Nutzung

Durch sein starkes Wachtum entwickelte sich Acacia mangium für eine wirtschaftliche Nutzung zu einer idealen Plantagenpflanze. Verwendet wird das harte Holz (auch weißer Teak genannt) für die Papierindustrie, als Bauholz und auch für die Möbelherstellung.

Fotos: (c) Michael Kürschner (6), Christel Selke (2)