Wassertriel

Systematik

Tringa ochropus
Wassertriel

Ordnung: Charadriiformes – Regenpfeiferartige
Familie : Burhinidae – Triele
Gattung : Burhinus
Art: Burhinus vermiculatus
Unterart: Burhinus vermiculatus vermiculatus

Trivialname

deutsch: Wassertriel, englisch: Water Dikkop, Water Thick knee,
französisch: Oedicnème vermiculé,
swahili: Chekeamwezi, afrikaans: Waterdikkop,

Wassertriel – Burhinus vermiculatus in Kenia

Vorkommen

Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom nördlichen Liberia in Westafrika ostwärts über Zentralafrika bis nach Kenia und südlich bis nach Südafrika. Bevorzugt offene Ufer an Seen und Flüssen.

Fundort

Ostkenia 2010 bei Mombasa 2010

Beschreibung

Diese bis 40 cm große Vogelart soll dämmerungsaktiv und am Tage meist die Zeit im Schatten verharren, beobachten konnte ich die Wassertriele aber in der heißen Mittagsonne ziemlich aktiv.

Fortpflanzung

Das Gelege des Wassertriels umfaßt meist nur ein Ei, es wird ins offene Gelände in niedriger Vegetation abgelegt ohne ein richtiges Nest zu bauen.

Der Wassertriel und das Nilkrokodil
Eine ungewöhnliche Allianz im Tiereich zwischen einem kleinen Vogel
und einem gefährlichen Raubtier aus der Welt der Reptilien
Zur Fortpflanzungszeit geht der Wassertriel oder auch Wellentriel genannt mit dem Nilkrokodil (Crocodylus niloticus) eine besondere Interessengemeinschaft ein zum gegenseitigen Nutzen. Diese besondere Art von Protokooperationen unterschiedlicher Lebewesen ist eine Form der Symbiose und gar nicht so selten im Tierreich.
Beim Wassertriel und dem Nilkrokodil geht es um den wichtigen Schutz ihres noch ungeborenen Nachwuchses.
Der Wassertriel legt sein Bodennest bevorzugt in die Nähe eines im lockeren Sand vergrabenen Geleges der Nilkrokodile ab.  Da Krokodile ihr Gelege kaum bewachen können, wäre es Eierräubern ausgeliefert. In diesem Fall tritt die Schutzgemeinschaft mit dem Wassertriel in Kraft. Nähern sich Eierdiebe warnt dieser sehr wehrhafte kleine Vogel das Krokodilweibchen und in solchen Situationen haben Nilwarane als Eierdiebe keine Chance. Der Wassertriel ist im Gegenzug durch die Anwesenheit der Nilkrokodile mit seinem Nest geschützt, denn wer greift schon einen so kleinen Vogel an, der Nilkrokodile als  Bodyguards hat.

Nahrung

Insekten, Würmer, Weichtiere und kleine Reptilien umfassen den Speiseplan dieses Vogels.

 

Fotos : (c)  Michael Kürschner (2), Christel Selke (2)