Paracanthurus hepatus

Systematik

Paletten-Doktorfisch
Paracanthurus hepatus

Ordnung: Perciformes – Barschartige
Familie : Acanthuridae – Doktorfische
Gattung : Paracanthurus
Art: Paracanthurus hepatus

Trivialname

deutsch: Paletten Doktofisch,
englisch: Regal tang, Palette surgeonfish, Blue tang,
französisch: Chirurgien bleu ou Chirurgien-palette,
swahili: Pallets ya samaki wa daktari, afrikaans: Palet-doktervis,

Vorkommen

Die natürliche Heimat der Palettem-Doktofische ist der westliche Indische Ozean in Ostafrika und weiter östlich über Südostasien, reicht sein Verbreitungsgebiet bis nach Japan und in die Weiten des pazifischen Ozeaniens. Sein bevorzugtes Habitat sind die felsigen Außenriffe in Tiefen von 2 – 40 Meter.

Bild 1 bis 3: Adulte Paletten Doktofische – Paracanthurus hepatus aus dem westlichen Indischen Ozean.

Beschreibung

Paletten-Doktofische haben einen abgeflachten und eiförmigen Körperbau. Markant ist die tiefblaue Grundfärbung, die gelbe Schwanzflosse und die gelbe Bauchfärbung bei Exemplaren aus dem ostafrikanischen Bereich des westlichen Indischen Ozeans. Sie können eine Körperlänge von knapp über 30 cm erreichen und gelten in den Freiräumen der Außenriffe als sehr schnelle Schwimmer. Wie alle Doktorfische, hat auch der Paletten-Doktorfisch am Ansatz der Schwanzflosse beidseitig jeweils einen scharfen „Skalpell-Knochen“ der zur Verteidigung eingesetzt werden kann.
Den Paletten-Doktofisch könnte man in seinem Verhalten schon fast als einen unruhigen Geist betrachten. Er ist tagaktiv in ständer Bewegung und immer auf der Suche nach Nahrung, er gilt als sozialverträglich und lebt nicht selten in Gruppen.

Fortpflanzung

Mit etwa 2 Jahren können Doktorfische ihre Geschlechtsreife erlangen. Zur Zeit der Fortpflanzung können Paletten Doktofische – Paracanthurus hepatus sogar eine Schwarmbildung betreiben um sich so besser vor Fressfeinden zu schützen, denn zum Ablaichen suchen sie das Freiwasser auf und setzen riesige Mengen an Laich ab. Nach einer Entwicklungszeiot von etwa 2 – 3 Monaten kehren die Jungfische wieder zurück in die Außenriffzone.

Nahrung

Im Gegensatz zu anderen Doktorfischen, die sich hauptsächlich von Algen ernähren, macht der Paletten-Doktofisch auch Jagd auf Plankton.

 

Fotos: (c) Michael Kürschner (2), Christel Selke (1)