Mittleres Reich Ägypten

Flagge Ägyptens

Land und Leute Ägypten

Ägyptische Geschichte
Mittleres Reich  2137 –1781 v. Chr.
In der 11. und 12. Dynastie kam die
Rückkehr zur Stabilität Ägyptens

Das Mittlere Reich ist die Epoche
des wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwungs

Das Mittlere Reich war nach dem Alten Reich um 2707–2216 v. Chr. der 2. Wiederaufstieg einer pharaonischen Epoche nach den politischen Wirren der 1. Zwischenzeit. Obwohl der Anfang der 11. Dynastie noch stark unter dem Einfluss der politischen Spaltung Ägyptens lag, änderte sich die Lage um 2020 v. Chr. gewaltig, als der thebanische Herrscher Mentuhotep II. als Sieger aus den Kämpfen gegen das in Mittelägypten herrschende herakleopolitanische Königshaus hervorging und sich als Pharao eines wiedervereinigten Ägyptens einsetzte. Mit diesem Pharao begann der eigentliche Aufstieg des Mittleren Reiches mit einer politischen Stabilität, einer steigenden wirtschaftlichen Entwicklung und aus dem resultierenden Wohlstand begann eine weitreichende kulturelle Blütezeit Ägyptens.

Bild 1: Kolossale Statue von Pharao Sesostris I. in der Gestalt des Gottes Osiris (12. Dynastie), sie besteht aus Kalkstein und wurde neben dem 6. Pylon in Karnak gefunden und befindet sich heute im Ägyptischen Museum Kairo. Bild 2: Oberteil einer Sitzstaue aus bemaltem Sandstein  von Mentuhotep II., man fand diese 138 cm hohe Statue in seiner Grabkammer. Er war der Pharao, dem es in der 11. Dynastie gelang,  Ägypten nach den unruhigen Jahren der 1. Zwischenzeit wieder zu vereinen. Er trägt in dieser Darstellung die rote Krone Unterägyptens und zeigt sich in einer machtvollen Haltung, die seine pharaonische Würde unterstreicht. Die schwarze Färbung seines Körpers, sollte wohl die Glechstellung des verstorbenen Pharaos mit der Gottheit Osiris symbolisieren, was auch auf die Haltung der gekreuzten Arme hindeuten könnte, Ägyptisches Museum Kairo. BIld 3: Sphinx von Amenemhet III. aus der 12. Dynastie (1841 – 1797), sie stammt aus Tanis, Ägyptisches Museum Kairo. Bild 4: Torso einer Statue von Pharao Amenemhet III. Mit dieser Statue wird der vergöttlichste Pharao Amenemhet III. in der Gestalt eines Priesters dargestellt, erkennbar an dem umgelegten Leopardenfell auf den Schultern. Amenemhet III. wurde im Fayum noch 2000 Jahre später zum Ende der römischen Besatzung als lokale Schutzgottheit verehrt, Ägyptisches Museum Kairo.

11. Dynastie ca. 2137 – 1939 v. Chr.

Auch wenn die 11.Dynastie komplett im Mittleren Reich geführt wird, begann es politisch erst in der Mitte der 11. Dynastie an Bedeutung zu gewinnen als Mentuhotep II. um 2020 v. Chr. die Machtverhältnisse wieder stabilisierte und die Reichseinigung Ägyptens erreichte. Eine besondere Entscheidung war auch die Verlegung der Hauptstadt von Memphis nach Theben in das religiöse Machtzentrum Ägyptens. Mentuhotep II. gilt als der 5. Pharao der 11. Dynastie über seine vier Vorgänger  ist verhältnismäßig wenig zu berichten, sie verkörperten praktisch noch die politischen Verhältnisse aus der 1. Zwischenzeit in einem gespaltenen Land und es gibt aus Sicht der Forschung noch zu wenig Belege aus diesen Herrschaftszeiten.  Es waren Mentuhotep I. (2137 bis 2133 v. Chr.), er  soll hauptsächlich in Oberägypten regiert haben, Antef I. ( ca. 2133 bis 2121 v. Chr.), Antef II. (ca. 2121 bis 2072 v. Chr.) und Antef III. (ca. 2072 bis 2064 v. Chr.) regierte wie seine Vorgänger in Oberägypten. Unter seiner Herrschaft begann vermutlich die erweiterte Expansionpolitik in den unterägyptischen Norden des Landes., die erst durch Mentuhotep II. erfolgreich mit der Reichseinigung abgeschlossen wurde. Mit dieser Wiedervereinigung der beiden Länder von Unter- und Oberägypten begann nach Armut und Chaos der 1. Zwischenzeit der wirtschaftliche Aufschwung im Land des Nils und mit dem aufkommenden Wohlstand kam Ägypten auch wieder zur kulturellen Blüte. Mit einer einheitlichen Steuer- und Verwaltungsreform wurde Ägypten wieder ein Zentralstaat und die zahlreichen, eigenständig regierten Provinzen unterwarfen sich bedingungslos der ägyptischen Vereinigung.
Auf Mentuhotep II. folgte Mentuhotep III. und als dessen Nachfolger noch Mentuhotep IV. von etwa  2001 bis um 1994 v. Chr.(1) Unter Mentuhotep III. ist bekannt, dass er eine größere Expedition mit 3000 Mann über das Rote Meer nach Punt in Ostafrika veranlassen ließ. Die ägyptischen Handelsbeziehungen zu diesen afrikanischen Regionen hatten in der gesamten Antike einen besonderen Status.
Mentuhotep IV: war der letzte Pharao der 11. Dynastie, von ihm ist nur wenig belegt. Vermutungen gehen davon aus, dass er in seinem 7. Regierungsjahr von seinem Wesir Amenemhet gestürzt worden sei, denn die Namensgleichheit mit seinem Nachfolger Pharao Amenemhet I. könnte darauf hindeuten. Er festigte die staatliche Einheit Ägyptens und gilt als Begründer der 12. Dynastie.

Bild 5: Kopf einer Statue von Pharao Sesostris III., er regierte etwa 40 Jahre zwischen 1882 – 1842 v. Chr. in der 12. Dynastie des Mittleren Reiches. Luxor Museum, Ägypten. Bild 6: Statue von Pharao Amenemhet III. Die strenge Haltung und die ernste Mimik im Gesichtsausdruck ist scheinbar auch der Ausdruck einer schwierigen Zeit. Luxor Museum, Ägypten. Bild 7: Sesostris I. (1956 – 1911/10 v. Chr.)  gehörte zu den bedeutenden Herrschern des Mittleren Reiches in der 12. Dynastie, die Statue zeigt den Oberteil einer Kniefigur aus Gneis. Ägyptisches Museum Berlin.  Bild 8: Muschelschale als Amulett mit der Kartusche des Eigennamens von Sesostris I. (auch Senwosret, Senuseret oder Senusert), Nubisches Museum in Assuan, Ägypten.

12. Dynastie

Bild 9: Eine Kalkstein-Stele des Ipepi mit seiner Frau, Mutter und Schwester anbetend vor der mumienförmigen Gottheit Osiris aus der 11. Dynastie um 2120 – 1980 v. Chr. Der Steleninhaber Ipepi bekleidete das Amt eines Vorstehers der Stätte. Im Mittleren Reich kam in Abydos der Trend zum Osiris-Kult auf. weshalb diese Stele auch ein Dokument der Zeit war, Ägyptisches Museum Berlin. Bild 10: Opfergabenträgerin aus dem Grab des Mentuhotep in Theben-West aus der 12. Dynastie im Mittleren Reich um 1800 v. Chr., Ägyptisches Museum Berlin. Bild 11: Auch dieses Bild zeigt zwei Opfergabenträgerinen aus dem Mittleren Reich, in dieser Zeit waren derartige Grabbeigaben sehr beliebt. Hurghada Museum. Bild 12: Stand-Schreitfigur aus bemalten Holz des Vorlesepriesters Imen-em achet aus der 12. Dynastie um 1882 – 1872 v. Chr. aus der Regierungszeit von Sesostris III., Ägyptisches Museum Berlin.

(1) Jahreszahlen nach Wolfgang Helck.: Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 2000

Fotos: (c) Michael Kürschner (9), Christel Selke (4)